Privates Engagement

Business Improvement Districts

Das Konzept der Business Improvements Districts (BID) stammt aus den 1970er Jahren aus dem Gebiet Toronto in Kanada. Es handelt sich dabei allgemein um Gebiete, "in denen Grundeigentümer oder Geschäftsinhaber gesetzlich verpflichtet sind, eine Abgabe für eine private Organisation zu leisten, die Programme zur Attraktivitätssteigerung des Gebiets durchführt" (Pütz 2008: 7). BIDs sind in Deutschland ein "junges und zugleich recht erfolgreiches Instrument im Repertoire der Stadtentwicklung" (Pütz 2008: 21) und finden Ihre Verwirklichung im Lande Bremen mit dem "Gesetz zur Stärkung der Einzelhandels- und Dienstleistungszentren", das am 27.07.2006 in Kraft getreten ist (Pütz 2008: 63).

Die folgenden grundlegenden Ziele, insbesondere zugunsten der Grundeigentümer, sollen über die BID’s erreicht werden.
• Mehr Sicherheit für Eigentümer durch eine langfristige Stabilisierung des Mietniveaus
• Überzeugung und Gewinnung solventer Mieter durch die Erarbeitung und Kommunikation eines klaren Standortprofils
• Entwicklung eines stabilen Kundenpotenzials für Mieter durch die Schaffung besonderer Angebote und einer prägnanten Platzgestaltung
• Gewinnung neuer Zielgruppen und Stärkung des Einkaufsstandorts Bremer City insgesamt
• Die Zusammenarbeit mit der Verwaltung und der lokalen Politik wird weiter verbessert, um Regelaufgaben der Stadt zügiger abwickeln und Sonderaufgaben gemeinsam angehen zu können.

BID Ansgari

Das Ansgari Quartier ist Kernbestandteil der lebendigen Mitte der Bremer Innenstadt und Teil der innerstädtischen Fußgängerzone. Seit 2009 ist die Gemeinschaft der Geschäftsleute und Immobilienbesitzer als Business Improvement District (BID) aktiv und sorgt für eine abwechslungsreiche Aufenthaltsqualität auf dem Ansgarikirchhof. Der Schwerpunkt im BID Ansgari liegt entsprechend auf den Bereichen Platzgestaltung und Bespielung durch Events und Zwischennutzungen.
Heute ist der Ansgarikirchhof der grünste Platz der Bremer City. Neben den Buchsbaumpflanzen, den aufgespannten roten Schirmen und den ganzjährigen aufgestellten Sitzmöglichkeiten verbessern jahreszeitlich angepasste Aktionen die Aufenthaltsqualität im Ansgari Quartier. Im Frühling und im Herbst wird der Platz mit grünen City-Gärten bespielt, wodurch er zum Anziehungspunkt für Kinder und Familien wird. Die kostenfreie Internetnutzung ist ein zusätzliches Angebot, welches zur Verweildauer und Aufenthaltsqualität beiträgt. Frühshoppen-Konzerte bespielen den Platz musikalisch. In den dunklen Wintermonaten sorgen Winterilluminationen und Baumbeleuchtung für eine stimmungsvolle Atmosphäre. Weitere Informationen zum BID Ansgari finden Sie auf www.bid-ansgari.de

BID Sögestraße

Als zweit frequenzstärkster Standort der Bremer Innenstadt und mit einem hochwertigen sowie sortimentsbezogen gut gemischten Besatz gehört die Sögestraße zu den Top Shopping Adressen in Bremen. Die Eigentümer und Geschäftsanlieger haben sich seit 2021 in Form eines BID’s organisiert. Das BID selbst legt den Schwerpunkt auf die Steigerung der Aufenthaltsqualität durch Sauberkeit und Straßengestaltung. Zudem werden über das BID Veranstaltungen, eine eindrucksvolle Winterbeleuchtung sowie eine Begrünung mit Lorbeerbäumchen, welche die Straße säumt, finanziert. Als jährliches Highlight laden die Anlieger der Sögestraße jedes Jahr im September die Besucherinnen und Besucher der Shopping-Meile zum Kaufmannsmahl mit Spanferkel, als Hommage an die Historie der Straße, und vegetarischen Angeboten ein. Weitere Informationen finden Sie auf www.bid-soegestrasse.de

 

 

Die CS City-Service GmbH, Tochtergesellschaft der CityInitiative Bremen Werbung e.V. und der BREPARK GmbH, ist Aufgabenträger für die aktiven BID’s in Bremen.